Archiv für den Monat Dezember 2017

PAUSE.

Gestern erschien der letzte bereits weit im Voraus geplante Beitrag. Nun beginnt eine ungeplante und auch zeitlich unbestimmte Blog-Pause. Meine Tochter liegt schon seit Wochen schwer krank im Krankenhaus, ein Ende ist nicht in Sicht. Die nächste Zeit werde ich mich voll darauf konzentrieren. Es gibt Ideen für neue Beiträge, aber die müssen warten. Danke für Euer Verständnis.

DIY: Schlüssel-Spiel

Hier noch ein einfach herzustellendes Spiel:


Ihr braucht:

  • Alte Schlüssel
  • Farbkopierer
  • Laminiergerät

Zunächst kopiert Ihr die Schlüssel auf einem Farbkopierer. Um die Schlüssel scharf kopieren zu können, habe ich eine weisse Mullwindel drübergelegt und die Klappe offen gelassen. 


Dann wird das Blatt einlaminiert und die Kärtchen entsprechend zugeschnitten. 

Zur Aufbewahrung nehme ich diese Beutel, es gibt aber sicher noch schönere Möglichkeiten:

Pflege-Bad

Auch hier haben wir ein paar Möglichkeiten gefunden, das Arbeiten zu erleichtern:


In einem Ikea-Küchensieb können abgewaschene Dinge kompakt gelagert werden, das ist auch ideal für unterwegs. 


Weiteren Abtropf-Stauraum hat ein an der Wand befestigtes Duschregal geschaffen. Darunter ist ein längliches Ikea-Tablett, das das Wasser auffängt. Darauf zum Abtropfen der Spritzen ein Ikea-Topfdeckel-halter!


Ein solches Tablett befindet sich auch über dem Waschbecken, um die Ablage vor Schäden zu schützen (Desinfektionsmittel und manche Medis hinterlassen krasse Spuren :-/ )

Katheter b.braun Actreen Glys set

Die Katheterverpackung wirkt zunächst recht „medizinisch“, aber funktional und sie schützt den Katheter mehrfach. 

Denn wenn man den Katheter öffnet, ist der eigentliche Katheter noch mal in einer Hülle, als zusätzlicher Schutz:
zieht man diese ab, kommt der Katheter zum Vorschein:
Der Katheter ist schnell entfaltet und wirkt durch den länglichen Beutel insgesamt recht lang:
Die Katheterspitze ist nochmal durch eine Folie geschützt, diese muss noch aufgerissen werden.
Dann kann man auch schon loskatheterisieren.

Auch wenn der Katheter auf den ersten Blick etwas puristisch wirkt (v.a. die Verpackung), so hat er einige positive Eigenschaften:

+ der Katheter wird auch während des Einführens und katheterisierens  nicht berührt, die Umhüllung verhindert dies

+ der Beutel ist klar, man kann den Urin gut beurteilen

+ der Katheter lässt sich einfach entnehmen, und der Beutel ist leicht auseinanderzufalten

Wer Nachteile sucht, findet auch welche:

– das Design der Verpackung könnte „netter“ sein

– ob die zweite Umhüllung vom geübten Anwender wirklich benötigt wird, sei dahin gestellt

– die Skala am Beutel könnte genauer sein (zumindest noch 50er-Schritte)

– perfekt wäre natürlich eine Vorlaufspitze

Insgesamt gibt es für diesen Katheter aber eine klare Empfehlung!