Archiv der Kategorie: Do it yourself

Übersicht: Beiträge zum Thema Mundschutz

Auf diesem Blog befinden sich nun einige Beiträge zum Thema Mundschutz. Zur besseren Orientierung hier eine Übersicht:

Das hier war der allererste selbstgenähte Mundschutz.

Es folgte ein Gastbeitrag von Lucie

Mit Lucies‘ Schnittmuster erstellte ich auch eine Variante

Nun ist es hoffentlich etwas übersichtlicher und Ihr habt eine kleine Auswahl.

Wie schon erwähnt: wir nutzen einem Mundschutz für Pflegemaßnahmen wie das Dauerkatheter-Legen. Wenn Ihr Euch weitergehend informieren möchtet, empfehle ich diesen Artikel.

P.S: dieser Blog ist kostenlos, auch die anderen Anleitungen stelle ich kostenfrei zur Verfügung. Wenn Ihr Euren Dank zum Ausdruck bringen wollt, könnt Ihr dem Kinderhospiz Bärenherz in Leipzig eine kleine Spende mit dem Stichwort „Judith“ zukommen lassen.

Mundschutz à la Lucie

Hier stellte ich Euch Lucies‘ selbstgenähten Mundschutz vor. Ich hatte von ihr zunächst nur das Schnittmuster und habe selber etwas experimentiert.

Meine Variante ist zweilagig und sieht nicht ganz so professionell aus, um es mal vorsichtig auszudrücken😂💁‍♀️. Aber er erfüllt seinen Zweck (informiert Euch bitte auf einschlägigen Seiten, welches Material für welche Zwecke geeignet ist). Auch dieser Mundschutz hat einen Einschub, in den zusätzliches Material eingelegt werden könnte, z. B.: Taschentuch, Küchenpapier, auseinandergeschnittener Staubsaugerbeutel, Filter von der Dunstabzugshaube,…

Ihr könntet auch noch eine Führung für einen Nasendraht einnähen.

Als Stoff habe ich Molton genommen, der ist etwas dichter und franst nicht aus.

Herausgekommen ist dieser Wende-Mundschutz mit seitlichem Einschub
Schnittmuster aufmalen, Ränder mit ca. 1 cm Zugabe zwei mal ausschneiden
Beide Teile je mittig falten, den V-Ausschnitt zusammen nähen und abschneiden.
Wer die Kante etwas abpolstern möchte, könnte alternativ den V-Ausschnitt aufschneiden und aufklappen
Beide Teile links auf links aufeinander legen (so dass die Muster aussen sind), je oben am Ende ein Gummiband einlegen und mit annähen
So sieht das dann aus. Dann das Gummiband provisorisch festklammern und den individuellen Abstand herausfinden!
Nun kann der Mundschutz auch unten zusammen genäht werden. Dann die Ränder sauber schneiden, gerne noch umzackeln damit nach dem Waschen nichts ausfranst
Fertig! Der Mundschutz könnte von beiden Seiten getragen werden.

P.S.: hier gibt es noch weitere Anleitungen

P.P.S: dieser Blog ist kostenlos, auch die anderen Anleitungen stelle ich kostenfrei zur Verfügung. Wenn Ihr Euren Dank zum Ausdruck bringen wollt, könnt Ihr dem Kinderhospiz Bärenherz in Leipzig eine kleine Spende mit dem Stichwort „Judith“ zukommen lassen.

Gastbeitrag: Lucies‘ Mundschutz

So sieht der fertige Mundschutz aus

Lucie kenne ich aus dem Kinderhospiz Leipzig. Auch sie hat ein krankes Kind und macht sich Gedanken, wie sie es schützen kann. In eine WhatsApp-Gruppe stellte sie ihre Variante eines selbstgenähten Mundschutzes; und sie war bereit, die Anleitung mit Euch zu teilen 🙂 Es gab dann noch einige Anregungen zum Filtermaterial das man verwenden könnte. Interessante Vorschläge waren dabei: ein auseinandergeschnittener Staubsaugerbeutel, Dunstabzugshaubenfilter,…

Bitte informiert Euch auf einschlägigen Seiten, welches Material für welche Zwecke geeignet ist…!

Vielen Dank Lucie für Deine Zuarbeit!

Schnittmuster
Dreimal ausschneiden
Ein Stück um ca 1-1,5cm an beiden Seiten kürzen
Bei allen Teilen die V-Ausschnitte von links zusammennähen.
Die gekürzten Seitenränder umschlagen und annähen.
Das ist dann die Innentasche für den Filter bzw. ein Taschentuch
Zwei Teile zusammenlegen, die rechte Seite kommt nach oben
Das dritte Stück darauf legen (rechts auf rechts)
Die drei zusammengelegten Teile in U-Form zusammen nähen, an der schmalen Seite offen lassen
Dann auf rechts ziehen
Ich mache oben an der Nase noch eine Naht zur Führung von dem Draht
An der Seite umlegen und so vernähen, dass eine Tasche für den Gummi entsteht. Gummi durch den Tunnel durchführen.
Verknoten
Sitzt auch ohne Draht super.

P.S.: hier gibt es noch weitere Anleitungen

P.P.S: dieser Blog ist kostenlos, auch die anderen Anleitungen stelle ich kostenfrei zur Verfügung. Wenn Ihr Euren Dank zum Ausdruck bringen wollt, könnt Ihr dem Kinderhospiz Bärenherz in Leipzig eine kleine Spende mit dem Stichwort „Judith“ zukommen lassen.

DIY: Wäscheklammern-Spiel für die Hosentasche

EA561DA5-28C4-41B5-968A-4030CDC06B76Dieses Spiel ist ein Geschenk für meinen Neffen und mein Patenkind gewesen. Beim Herstellen habe ich die Vorlagen farbkopiert, so dass ich sie mehrmals verwenden konnte.
ihr braucht:

  • Papier, Bunt-& Filzstifte, Schere
  • Laminierfolien
  • kleine Wäscheklammern
  • große Streichholzschachtel

5B84A921-9CDE-4766-A3D4-DB6A21ADF1E1Und dann geht es auch schon los. Um die Schachtel noch schön zu gestalten, kann man Fotos machen, ausdrucken und drum kleben.
viel Spaß und ich freu mich auf Fotos, wie Ihr das Spiel umgesetzt habt!

3F740B6B-CA7F-4A82-9899-6B522366A5E2

C92DA76E-4941-4121-BE85-DD80C980EC667BEBB9AB-5EE0-439C-B19F-0612A0659D5B

DIY: Sensor-Binde

Der Sensor vom Überwachungs-Monitor (für die Sauerstoffsättigung und die Herzfrequenz) muss irgendwie am Kind befestigt werden. Die mitgelieferten Pflasterstreifen halten nicht lange, Klebebinden produzieren Müll und Judiths Haut reagiert darauf. Also nähte ich ihr selber Fixierungs-Binden:

Ihr braucht zum nähen:

„elastische (Sport-)Binde“ aus der Apotheke sowie einen flachen Schnürsenkel. Ich nähe die Binden so, dass sie zwei Mal um den Fuß/die Hand/ den Finger gewickelt werden können. Anstelle des Schnürsenkels könnte man auch eine Gummischlaufe oder die meist mitgelieferte „Kralle“ annähen.

Finger-Fühlbrett

Hier stellte ich bereits ein Fühlbrett für die ganze Hand vor. Inzwischen fühlt Judith gezielter, Erforschung mit dem Finger ist nach wie vor angesagt.

Aus diesem Kontext heraus entstand dieses Finger-Fühlbrett:

Ihr braucht:

  • Ein Holzbrett
  • Eine Schaumstoffmatte mit Löchern, gefunden als „Poolmatte“ bei Amazon / alternativ geht auch eine dickere Holzplatte, in die man Löcher bohrt
  • Jede Menge Fühlmaterialien:

Auf dieser Matte seht Ihr u. a. :

Teile eines Spülschwamms, Knöpfe, Sandpapier, Filzgleiter, Geschenkaufkleber, Stoffe, Lammfell, Legosteine, Klettband, Euro-Stück, …

So geht’s:

Lochplatte mit Heißkleber o. ä. auf der Holzplatte festkleben, Fühlmaterialien zuschneiden, einkleben.

Auf die Rückseite könne man noch Klettband/Antirutsch-Band machen, um das Brett auf dem Tisch gegen verrutschen zu schützen.

DIY: Lauflernwagen für ein Kindergartenkind

In meinem Kindergarten gibt es ein älteres Kind, das mit Unterstützung ziemlich gut selber mobil sein kann, irgendetwas zum festhalten ist aber wichtig. Zunächst hatte das Kind einen mini-Krippenkinder-Lauflernwagen. Der war jedoch zu klein.

Daher musste etwas größeres her; nur was? Ein Holz-Puppenwagen! Dieser sah recht ansprechend aus, aber auch hier war der Griff zu niedrig.

Also schraubten wir den Griff von einer auf die andere Seite und brachten ihn zusätzlich höher an, schwupps, die entscheidenden Zentimeter waren gewonnen.

Nächste Hürde war, dass der Wagen leer oft umfällt. Ungünstig, wenn sich das Kind darauf abstützen muss… Die Lösung war eine massive Holz-Platte (Küchenplatten-Rest aus dem Baumarkt), von beiden Seiten mit der flachen Seite des Wagens verschraubt, in die Mitte kam noch ein dünnerer Holz-Rest.

Nun gab es einen stabilen Wagen mit hohem Schiebegriff. Nun machten wir das ganze noch alltagstauglich- Stuhl-Filzgleiter wurden als Kantenschutz angebracht. Hier könnte man perspektivisch auch Möbel- Eckenschützer ankleben, aber mal schauen wie lange der Filz hält.

Die letzte (und schönste) Arbeit war, dass das Kind seinen Wagen selber anmalte!

Kleiderschutz nähen

Es war mal wieder notwendig, ein paar neue Kleiderschütze zu nähen. Wenn Ihr auch mal alte Pullover upcyceln wollt, empfehle ich:

  • Möglichst dicken Stoff (kann auch Strick sein) verwenden, ehemalige T-Shirts bekommen schnell Löcher
  • Untere Schutzschicht muss nicht bis unten reichen
  • Den Schutz zuzubinden geht schneller als knöpfen, daher verzichte ich auf Druckknöpfe
  • Kleiderschutz und aktuelles Oberteil aufeinander abstimmen, dann ist es am unauffälligsten:

Hier noch ein paar Bilder von der Herstellung; eine ausführliche Anleitung hatte ich hier schon mal aufgeschrieben.

Do-it-yourself-Gerätewagen

Wir wollten Beatmungsgerät, alle Beatmungsmasken, Cough-Assist, Inhalationsgerät und eine „Krankenhaus-Kiste“ (in der alle notwendigen Dinge für einen akuten Krankenhausaufenthalt drin sind wie Ersatzschläuche, ausreichend Pflegemittel, Rausfallschutz,…) auf einem Wagen unterbringen. Diesen Wagen möchte ich Euch zeigen, vielleicht ist er ja eine Inspiration für Euer Pflege-Zimmer.

Zunächst kaufte mein Mann alle Teile:

Dann wurden alle Holzteile mehrmals lackiert. Im Alltag wird der Wagen desöfteren abdesinfiziert, da muss das Holz einiges aushalten…

Dann wurde die Schublade montiert…

Am Ende wurde der Rest zusammen geschraubt…

… und im Kinderzimmer bestückt:

Damit auch die Stecker besser erreichbar sind und es etwas besser ausgeschlossen ist, dass Judith durch Erbrechen die Sicherung rausspringen lässt und die Steckdosenleiste keinen Schaden nimmt (alles schon vorgekommen…), hat mein Mann noch eine robuste Halterung für die Steckdosenleiste gebaut: