Archiv der Kategorie: Do it yourself

Finger-Fühl-Dose

Judith hat ein neues Hobby: wann immer sich die Möglichkeit ergibt, steckt sie ihre Finger in Löcher. Bei diesem Spielzeug ist ein eingenähtes Loch und sie steckte ihren Finger immer wieder rein.

Hm… da war mein Ehrgeiz geweckt!

Raus kam diese Dose:

Da kann man oben seinen Finger reinstecken und fühlen was drin ist.

So geht’s:

In den Deckel einer Filmdose mit Nagelschere ein ausreichend großes Loch schneiden. Von einem Latex-Handschuh einen Finger abschneiden oder einen Fingerling nehmen (ich empfehle einen Fingerling, das geht einfacher)

Füllmaterial (in diesem Fall Mehl) einfüllen. Fingerling reinstecken…

…über den Rand ziehen…

Deckel drauf. Ggf. Deckel mit Kleber zukleben.

Fertig!

hier noch ein paar Fotos:

DIY: Abpolsterung für Pflege-/Babybett

Judith hat ein Kinderpflegebett von der Firma Savi, Modell Tom. Ohne die hohen Gitter würde sie Gefahr laufen herauszufallen, da sie Gefahren so gar nicht einschätzen kann und Sicherheit zum schlafen braucht. Eine Abpolsterung haben wir damals nicht mitbestellt weil Judith sie nicht brauchte.

Tja, nun wurde sie größer und nachdem es ein paar mal ordentlich gekracht hat und sie diverse Beulen davon getragen hat, fanden wir die Idee mit einer Abpolsterung auf einmal doch ganz charmant…

Leider lässt sich nur eine lose Abpolsterung nachrüsten.

Und die muss bei jeder Höhenverstellung und bei jedem Tür-öffnen abgemacht werden.

Öhm… nein danke.

Also musste eine do-it-yourself-Variante her…

Die Bastelanleitung stelle ich hier zum nachbauen ein. Bei den Türen kann nicht die ganze Fläche abgepolstert werden, da sie sich sonst nicht öffnen lassen. Es sollte auch auf „Gucklöcher“ fürs rein- und rausgucken geachtet werden sowie auf Möglichkeiten für Kabel- und Schlauchdurchlässe. Daher sind die Sterne an den Türen nicht hinterklebt.

Ihr braucht:

  • Je nach Größe entsprechend viele Yoga-/Turn-/Isomatten (ich empfehle nach einigen Schneide-Übungen mit einer billigen Matte Airex-Matten, die sind sehr robust)
  • Moosgummi zum hinter kleben
  • Teppichmesser
  • Farbige Kabelbinder
  • Haushaltsschere
  • durchsichtige Klemm-Mappe
  • Locher
  • Wäscheklammern
  • Abwaschbarer Stift
  • Dorn
  • Spritze

1. Matte grob von der Länge her zuschneiden, mit Wäscheklammern aufhängen und Befestigungspunkte sowie Motive markieren

2. Motive mit Teppichmesser ausschneiden

3. von hinten Moosgummi gegen kleben

4. vorne um die Kanten mit Bastelkleber eine Versiegelung anbringen. Ich habe Kleber in eine Spritze gefüllt und bin damit um die Ränder gefahren (wofür man Spritzen so alles verwenden kann!)

5. aus dem Hefter kleine Plättchen zuschneiden und lochen

6. mit dem Dorn die Befestigungspunkte löchern und dann die Kabelbinder durchschieben, die Plättchen unterlegen

7. anbringen, Enden abschneiden, fertig!

Gastrotube: Schutz vor Druckstellen und unbeabsichtigtem öffnen

Judith hat ja einen Button. Im Winter wechseln wir immer auf einen Gastrotube, um besser dran zu kommen. Weitere Vorteile: Medikamente gehen besser durch und man braucht keinen Sicherheitsverbinder. Der Nachteil: es baumelt permanent mehr rum am Kind, bei Bauchlage gibt es Druckstellen und es besteht die Gefahr dass er sich unbeabsichtigt öffnet…

Daher habe ich einen Überzug genäht:

Zunächst schnitt ich ein Musterstück zu. Das habe ich an den Gastrotube gehalten und mit einer Nadel die Stellen markiert, an die später die Druckknöpfe kommen. Anhand dieses „Rohlings“ habe ich dann den Schutz genäht (es macht jetzt wenig Sinn die Maße zu teilen, da jeder Gastrotube etwas anders ist). Zum nachnähen hier noch ein paar Detailbilder:

Mundschutz selber nähen

Dies ist der Auftakt einer neuen Kategorien-Serie, die in losen Abständen erscheinen wird. Wir wohnen in einem Mehrfamilienhaus und die Kapazitäten der Mülltonnen sind sehr beschränkt. So begann ich, über Alternativen zu all den Wegwerf-Pflegeprodukten nachzudenken.

Angenehmer Effekt von Mehrweg-Pflege-Dingen ist, dass sie hochwertiger sind. Damit einher geht oft auch ein höherer Tragekomfort (Stichwort Stoff-Schutzkittel statt Plastik-Schutzkittel). Diesen Gedanken weitergedacht entstand die Idee, Mundschutze selber zu nähen, so begann das Projekt…

Ziel ist, dass jede/r Pflegende seinen personalisierten Mundschutz hat, wiederverwendbar, bei 90 Grad waschbar und vor allem: angenehm zu tragen. Ich fand den „Körpertex-Stoff„, der zum nähen von Mundschützen geeignet ist.

Als Vorlage diente ein Einmal-Mundschutz. Auseinandergeschnitten kann man den Faltenabstand gut erkennen und nachbügeln. Neben dem Stoff benötigt man noch 2mm-Gummikordel und dann kann es auch schon losgehen!

1. Stoff grob zuschneiden und auf heißester Stufe bügeln:

2. Seitenränder umnähen, dabei die Gummibänder einarbeiten:

3. unten beim umnähen ein individuelles Muster einsticken:

Fertig!

DIY: Schlüssel-Spiel

Hier noch ein einfach herzustellendes Spiel:


Ihr braucht:

  • Alte Schlüssel
  • Farbkopierer
  • Laminiergerät

Zunächst kopiert Ihr die Schlüssel auf einem Farbkopierer. Um die Schlüssel scharf kopieren zu können, habe ich eine weisse Mullwindel drübergelegt und die Klappe offen gelassen. 


Dann wird das Blatt einlaminiert und die Kärtchen entsprechend zugeschnitten. 

Zur Aufbewahrung nehme ich diese Beutel, es gibt aber sicher noch schönere Möglichkeiten:

DIY: Schraub-Brett

Dieses Spielzeug baute ich für meine Kindergartenkinder. Es flrdert die Feinmotorik, logisches Denken, Größenzuordnung, Konzentration,…

Es ist recht einfach zu bauen und der Materialwert liegt bei unter 10€. 

Ihr braucht:

  • Zwei gleich große Brettchen (ich empfehle etwas dickere, dann werden die Ablagefächer tiefer)
  • Diverse Schrauben und Muttern aus dem Baumarkt
  • Sekundenkleber, Holzleim und Pattex
  • Evtl. ein zugeschnittenes Filz/Antirutschaufkleber/… für die Unterseite
  • Evtl. Farbe zum anmalen

So gehts:


Schrauben kaufen, passende Bohrungen einfügen. 


Schrauben einstecken, mit Sekundenkleber einkleben, anderes Brettchen aufleimen, Hohlräume mit Pattex füllen. 

Dann evtl. noch etwas auf die Unterseite kleben, anmalen, fertig!

Schüttelflasche

Spielzeug für unterwegs sollte handlich, unverlierbar und interessant sein. So wie z. B. diese Schüttelflasche:


Gefüllt ist sie mit gefärbtem Wasser (Badewasserfarbe) und Speiseöl. Wird sie geschüttelt, vermischt sich der Inhalt:


Und setzt sich langsam wieder ab:


Das macht tolle Effekte:


Befestigt ist die Flasche an einem Schlüsselband,als Aufhängung dient ein Kabelbinder um den Flaschenhals:


Ganz wichtig:

Der Schraubdeckel sollte eingeklebt werden!