Archiv der Kategorie: Du weißt, daß Du ein besonderes Kind hast, wenn…

Du weisst, dass Du ein besonderes Kind hast, wenn… Teil 17

…wenn der Medikamentenzettel vom Pflegedienst nicht ausreicht weil nur vier Medikamentenzeiten drauf passen, Dein Kind aber sieben Zeiten hat

…wenn Du früher in der Apotheke standest und sagtest: „Ein ganzer Karton voller Spritzen? Viiiiel zu viel! Uns reichen 15 Stück.“ Wenn Du heute in der Apotheke stehst und ein vorher nicht kontrolliertes Rezept abgibst und anschließend sagst: „15 Spritzen? Viiiiel zu wenig. Wir brauchen einen ganzen Karton.“

…wenn die Ärztin, die Dein Kind schon sehr lange begleitet, Euch eine Geburtsanzeige ihres Kindes nach Hause schickt

… wenn Dein 10-jähriges Kind immer noch mit einer Kleinkind-Bettdecke schläft

… wenn Du Dein Kind im fahrenden ICE katheterisieren kannst

… und auch ansonsten Dein Improvisationstalent ganz schön ausgebaut hast!

Du weißt, daß Du ein besonderes Kind hast, wenn… Teil 15

… Wenn Du einen Ohrwurm von der Warteschleifen-Musik der Krankenkasse hast

…wenn Du Dein Kind in den ersten Schultagen zur Eingewöhnung begleiten darfst

…wenn Du es vor ein paar Jahren noch ausgeschlossen hättest, einen Blog zu schreiben

…wenn Dein Kind nur fünf Mitschüler hat

… wenn das dreijährige Kind von Freunden das Handpulsoximeter Deines nichtsprechenden neunjährigen Kindes entdeckt und Du über den Kommentar schmunzeln musst: „Cool, Judith hat ja ein Handy!“

Du weißt, daß Du ein besonderes Kind hast, wenn… Teil 14

… Wenn Du überlegst, die Kirchgemeinde für hochdotierte Inklusionspreise vorzuschlagen, weil sie Dein Kind so selbstverständlich inkludieren
…wenn die Kinderärztin Dir noch mal extra ihre Schließzeiten aufschreibt und mitgibt
…wenn Du im Handy diverse Direktdurchwahlen von Krankenhausärzten gespeichert hast
…wenn Dein 8jährigesKind auf dem Spielteppich als erstes zum MP3-Player robbt, sich das passende Lied anmacht und dann (wie eine Frau in ihrer Handtasche) die Spielzeugkiste durchkramt, schließlich die Brotbüchse mit den Memorykarten zielsicher rausangelt, diese geschickt öffnet und sich eine Karte nach der anderen intensiv ansieht. Und Du nur denkst „wow, sie wird selbstständig!“
…wenn Dir eine Freundin sagt: „Du erlebst in einer Woche mehr, als ich in einem Jahr“

Du weißt, daß Du ein besonderes Kind hast, wenn… Teil 13

… Wenn Du im Kindergarten bei der Schlafwache bist und erstaunt bist, wiiiieeee lange gesunde Kinder zum einschlafen brauchen (meins leg ich hin, setz die CPAP -Maske auf, streichel evtl noch zwei mal die Hand und dann schläft sie meist ein noch bevor das zu-Bett-geh-Ritual überhaupt beginnen kann)
… Wenn Du nicht weißt, ob es ein uneingeschränkter Fortschritt ist, wenn Dein Kind jetzt werfen kann (*spielzeugüberallaufsammel*)
… Wenn Du auf einen Schlag sieben Überweisungen fürs neue Quartal abholst

Du weißt, daß Du ein besonderes Kind hast, wenn… Teil 12

.. Wenn der Orthopäde eine Beinlängendifferenz von 1,5 cm feststellt und Dein Umfeld darüber staunt, dass Du das gar nicht „schlimm“ findest sondern alle Gedanken darum kreisen, welche Hilfsmittel wann und wie angepasst werden müssen
SO können sich Prioritäten verschieben… Wenn Du Sachen zusammenpackst für sechs Tage im Hospiz und nach 1 1/2 Stunden Plackerei sagst „so, jetzt bin ich fast fertig. Fehlen nur noch die Anziehsachen!“
… Wenn Du anschließend alles in den Hausflur schleppst und Dich die Nachbarin aufgeregt abfängt: „ach, sie ziehen wohl aus?“

Du weißt, daß Du ein besonderes Kind hast, wenn… Teil 11

…Wenn Du Sachen, die Deinem Kind noch nicht passen erst mal Freundinnen leihst die Kinder haben, die 1-2 Jahre jünger sind als Dein eigenes
… wenn die Begrüßungs- und Abschiedsformel der Krankenhausärztin „Hi“ und „Ciao, bis zum nächsten Mal“ ist
… wenn Dein Kind nicht erst aus dem Krankenhaus entlassen wird wenn es wieder ganz gesund ist sondern wenn es soweit stabil ist, dass es wieder zu Hause machbar ist
… wenn alle Kinder der ersten Klasse in der Christenlehre ihre Schuhe ausziehen und Du feststellen musst, dass da teilweise zehn Schuhgrößen Unterschied zu den Schuhen Deines Kindes sind
… Wenn Du nicht sagst „wenn der Teller leer ist kommt morgen die Sonne raus“, sondern: „wenn der Teller leer ist, kommt morgen die Sonde raus“
… wenn Du zwei Mal ins Restaurant gehst: einmal, um essen zu gehen und dann ein paar Tage später, um den Löffel der beim Spielen in den Rollifußsack gefallen ist wieder zurück zu bringen (schon mehrfach passiert…)
… wenn Du einen Urinteststreifen auswerten kannst, ohne die Farben mit denen der Liste vergleichen zu müssen

… Wenn Dein Kind abends zum Einschlafen unbedingt die Dose mit den Urinteststreifen in der Hand halten will

… wenn der Optiker anruft:“ich wollte Ihnen nur Bescheid sagen, dass Judiths Brille vorerst mal wieder einteilig ist…“

… Wenn Deine Tochter ihren Papa beobachtet wie er eine Kopfschmerztablette nimmt und einen riesen-Wutanfall bekommt (wir vermuten sie denkt, dass alle Medikamente in unserem Haushalt für sie reserviert sind)

… Wenn Du Dein Kind im Kaufhaus aus Mangel an barrierefreien Umkleidekabinen halb öffentlich ankleidest (es war glücklicherweise recht leer) und eine fremde Frau auf Dich zukommt und Dir erst mal ihre Hilfe anbietet (hab dankend abgelehnt da wir gut klar kamen, aber nett war’s trotzdem!)