Archiv der Kategorie: weniger Müll!

DIY: Sensor-Binde

Der Sensor vom Überwachungs-Monitor (für die Sauerstoffsättigung und die Herzfrequenz) muss irgendwie am Kind befestigt werden. Die mitgelieferten Pflasterstreifen halten nicht lange, Klebebinden produzieren Müll und Judiths Haut reagiert darauf. Also nähte ich ihr selber Fixierungs-Binden:

Ihr braucht zum nähen:

„elastische (Sport-)Binde“ aus der Apotheke sowie einen flachen Schnürsenkel. Ich nähe die Binden so, dass sie zwei Mal um den Fuß/die Hand/ den Finger gewickelt werden können. Anstelle des Schnürsenkels könnte man auch eine Gummischlaufe oder die meist mitgelieferte „Kralle“ annähen.

Weniger Müll: waschbare Schutzkittel

Bei manchen Pflegemaßnahmen bzw. bei entsprechender Keimlage kommen hier im Pflege-Zimmer auch schon mal Schutzkittel zum Einsatz. Bisher hatten wir Wegwerfkittel- diese verursachen ein großes Müllvolumen. Schlecht für unsere Müllkapazitäten im Mehrfamilienhaus.

Lösung: waschbare Schutzkittel! Diese vermeiden nicht nur Müll, sie sind auch deutlich angenehmer zu tragen. Nach Benutzung können Sie bei bis zu 95 Grad gewaschen werden.Gefunden habe ich sie bei https://careline-shop.de/Produkte/Pflegebedarf/Schutzkittel/Schutzkittel-Farbe-Gelb-mit-Strickbuendchen.html .

Allerdings können dort nur Pflegeeinrichtungen bestellen und für den verzweifelten Privathaushalt machen sie auch keine Ausnahme… Daher bin ich den Weg über unsere örtliche Apotheke gegangen. Die dürfen wiederum dort bestellen…

Leider kann man die Kittel nicht über die Pflegehilfsmittelpauschale abrechnen. Naja, es ist dafür eine einmalige Investition.

Für unsere Zwecke ist es genau die passende Lösung!

Müll vermeiden: wiederverwendbarer Inhalieraufsatz

Für den Aerobeb gibt es verschiedene Inhalieraufsätze. Zunächst nutzten wir den Wegwerfaufsatz: nach maximal einem Monat muss er ersetzt werden. Heißt: alle vier Wochen einen neuen bestellen, auf das Paket warten, auspacken, nach vier Wochen das Ganze wieder. Teilweise auch eher, wenn er vorher kaputt ging.

Dann erfuhr ich, dass es einen wiederverwendbaren Aufsatz gibt. Dieser kann vaporisiert oder ausgekocht werden und dann zwei Jahre genutzt werden. Nach nur wenigen Monaten ist das übrigens auch für die Krankenkasse kostengünstiger (war schwierig das zu vermitteln, denn erst mal sahen sie nur die kurzfristigen Kosten…).

Fazit: weniger Müll, weniger Aufwand, mehr Unabhängigkeit vom Versorger!

Mundschutz selber nähen

Dies ist der Auftakt einer neuen Kategorien-Serie, die in losen Abständen erscheinen wird. Wir wohnen in einem Mehrfamilienhaus und die Kapazitäten der Mülltonnen sind sehr beschränkt. So begann ich, über Alternativen zu all den Wegwerf-Pflegeprodukten nachzudenken.

Angenehmer Effekt von Mehrweg-Pflege-Dingen ist, dass sie hochwertiger sind. Damit einher geht oft auch ein höherer Tragekomfort (Stichwort Stoff-Schutzkittel statt Plastik-Schutzkittel). Diesen Gedanken weitergedacht entstand die Idee, Mundschutze selber zu nähen, so begann das Projekt…

Ziel ist, dass jede/r Pflegende seinen personalisierten Mundschutz hat, wiederverwendbar, bei 90 Grad waschbar und vor allem: angenehm zu tragen. Ich fand den „Körpertex-Stoff„, der zum nähen von Mundschützen geeignet ist.

Als Vorlage diente ein Einmal-Mundschutz. Auseinandergeschnitten kann man den Faltenabstand gut erkennen und nachbügeln. Neben dem Stoff benötigt man noch 2mm-Gummikordel und dann kann es auch schon losgehen!

1. Stoff grob zuschneiden und auf heißester Stufe bügeln:

2. Seitenränder umnähen, dabei die Gummibänder einarbeiten:

3. unten beim umnähen ein individuelles Muster einsticken:

Fertig!