Archiv der Kategorie: (adaptiertes) Spielzeug

Womit kann ein Kind mit Komplexer Behinderung spielen (4)?

… mit altersgerechtem Spielzeug!

Ein paar Beispiele seht Ihr hier auf dem Foto. Anregungen gibt es im Spielzeugladen, auch gleichaltrige Kinder und deren Spielverhalten sind eine gute Inspirationsquelle. Aktuelle Trends, wie z. B. das Spielen mit dem Fidget-Spinner, intelligenter Knete oder mit einer sog. Powerschnur können gerne mit aufgegriffen werden. Schlüsselanhänger gibt es in allen möglichen Varianten, diese sind robust, sicher, und oft auch einladend um damit zu spielen. Für Musikliebhaber kann ein Spieluhrwerk in ein Lieblingskissen genäht werden, hier in ein Herz. Im Internet finden sich Spieluhrwerke jenseits der Kinder-Einschlaflieder- Judith hört sehr gerne ein Stück aus „die fabelhafte Welt der Amélie“.

Von vielen Spielzeugen (z. B. Bälle) gibt es die klassische Babyvariante (entsprechende Farb- und Bildgestaltung) oder auch Varianten für ältere Kinder. Hier kann es sich anbieten, das tatsächliche Alter des Kindes zu berücksichtigen!

Womit kann ein Kind mit Komplexer Behinderung spielen (3)?

Je älter das Kind wird, desto offensichtlicher wird der Entwicklungs-Altersunterschied. Da Babyspielzeug zwangsläufig irgendwann nicht mehr altersgerecht ist, müssen neue Ideen her…

Judith zeigte selber, was sie mag- das sind viele Alltagsgegenstände zum befühlen und erforschen. Diese müssen stabil sein, reissfest, unverschluckbar, …

Beispiele hierfür sind: Taschenspiegel, Zollstöcke, Schwämme, Schlüssel, Bänder, taktil ansprechende Postkarten, Plastikkarten, Kugelschreiber, … also eigentlich alles, was so um uns herum ist!

Womit kann ein Kind mit Komplexer Behinderung spielen (2)?

Taktil ansprechendes Spielzeug lädt zum Anfassen ein. Jede Berührung gibt einen interessanten Reiz, der zum weiterspielen animieren kann…

Umgesetzt werden kann das mit Gummi-Spielzeugen, wie z. B. der gezeigten Ananas:

Sie „wabbelt“ und verändert ihre Form.

Zum Entdecken lädt das Finger-Fühlbrett ein.

Wie dieser Spieltisch gebaut wird, habe ich hier schon mal beschrieben, hier gab es Fotos von weiteren Elementen, so sieht er aktuell aus:

Womit kann ein Kind mit Komplexer Behinderung spielen? (1)

Dies war eine Fragestellung auf der Fachtagung Spiel der Stiftung Leben pur. Ich stellte verschiedenes Spielzeug aus, das gut geeignet sein kann.

Bei der Spielzeugauswahl kann es hilfreich sein, wenn mehrere Sinne angesprochen werden. Das erhöht die Fokussierung auf das Material und kann die Zeitspanne erhöhen, in der sich ein Kind mit dem Spielzeug beschäftigt:

Hier seht Ihr z. B. das Murmelsäckchen und die Light Stax Lichtbausteine. Es gibt aber noch vieles andere Spielzeug… was fällt Euch ein?

Finger-Fühlbrett

Hier stellte ich bereits ein Fühlbrett für die ganze Hand vor. Inzwischen fühlt Judith gezielter, Erforschung mit dem Finger ist nach wie vor angesagt.

Aus diesem Kontext heraus entstand dieses Finger-Fühlbrett:

Ihr braucht:

  • Ein Holzbrett
  • Eine Schaumstoffmatte mit Löchern, gefunden als „Poolmatte“ bei Amazon / alternativ geht auch eine dickere Holzplatte, in die man Löcher bohrt
  • Jede Menge Fühlmaterialien:

Auf dieser Matte seht Ihr u. a. :

Teile eines Spülschwamms, Knöpfe, Sandpapier, Filzgleiter, Geschenkaufkleber, Stoffe, Lammfell, Legosteine, Klettband, Euro-Stück, …

So geht’s:

Lochplatte mit Heißkleber o. ä. auf der Holzplatte festkleben, Fühlmaterialien zuschneiden, einkleben.

Auf die Rückseite könne man noch Klettband/Antirutsch-Band machen, um das Brett auf dem Tisch gegen verrutschen zu schützen.

Gastbeitrag: Wackelmatte

Im kreativen Austausch mit meiner Freundin Maria (sie ist Ergotherapeutin) schickte sie mir dieses Bild:

Ein Bettbezug (am besten mit Reißverschluss), befüllt mit Luftballons. Maria und ihre Kinder nutzen ihn als Wackelmatte, als Kindergeburtstagsspaß, ihre beiden Mädchen spielten damit „Prinzessin auf der Erbse“ und „Klassenfahrt“. Ganz schön vielseitig, oder!?

Ich setze den Luftballon-Bettbezug in der Kita gerne beim Sportangebot ein: die Kinder können drüberkrabbeln, sich drauf legen, wenn der Bezug ordentlich Spannung hat, können sie auch super draufspringen oder sich darauf fallen lassen (dann unbedingt festhalten!). Noch mehr sensorischen Input gibt es, wenn man einen Ballon mit einem Glöckchen oder Reis oder so befüllt.

Fühlkissen

Im letzten Beitrag stellte ich die Fühldose vor, diesmal eine etwas andere Variante, ein Fühlkissen. Das Prinzip ist ähnlich: von aussen fühlt man nur sehr wenig, wenn man den Finger ins Loch steckt, kann man ertasten was drin ist.

Ihr braucht:

  • Je zwei Stücke sehr festen Stoff, z. B. Leder oder Kunstleder
  • Je zwei kleinere Stücke dünnen Stoff
  • Füllmaterial, z. B. Murmeln, Sesam, Schrauben, Geldstücke, kl. Steinchen,…

Dann ordnet Ihr die Stoffstücke so an…

Und näht sie oben in der Mitte zusammen.

Dann…

legt Ihr die Stücke „auf links“ übereinander und näht nur den Bogen, nicht nochmal über die gerade Naht.

Dann…

…näht Ihr ringsherum, schneidet Ihr den überschüssigen Stoff ringsherum ab und krempelt das ganze um. Dann kommt unten eine Naht dran…

… eine kleine Lücke für einen Trichter lassen…

… Füllmaterial einfüllen, zunähen, fertig!

Fühlkissen

Im letzten Beitrag stellte ich die Fühldose vor, diesmal eine etwas andere Variante, ein Fühlkissen. Das Prinzip ist ähnlich: von aussen fühlt man nur sehr wenig, wenn man den Finger ins Loch steckt, kann man ertasten was drin ist.

Ihr braucht:

  • Je zwei Stücke sehr festen Stoff, z. B. Leder oder Kunstleder
  • Je zwei kleinere Stücke dünnen Stoff
  • Füllmaterial, z. B. Murmeln, Sesam, Schrauben, Geldstücke, kl. Steinchen,…

Dann ordnet Ihr die Stoffstücke so an…

Und näht sie oben in der Mitte zusammen.

Dann…

legt Ihr die Stücke „auf links“ übereinander und näht nur den Bogen, nicht nochmal über die gerade Naht.

Dann…

…näht Ihr ringsherum, schneidet Ihr den überschüssigen Stoff ringsherum ab und krempelt das ganze um. Dann kommt unten eine Naht dran…

… eine kleine Lücke für einen Trichter lassen…

… Füllmaterial einfüllen, zunähen, fertig!

Finger-Fühl-Dose

Judith hat ein neues Hobby: wann immer sich die Möglichkeit ergibt, steckt sie ihre Finger in Löcher. Bei diesem Spielzeug ist ein eingenähtes Loch und sie steckte ihren Finger immer wieder rein.

Hm… da war mein Ehrgeiz geweckt!

Raus kam diese Dose:

Da kann man oben seinen Finger reinstecken und fühlen was drin ist.

So geht’s:

In den Deckel einer Filmdose mit Nagelschere ein ausreichend großes Loch schneiden. Von einem Latex-Handschuh einen Finger abschneiden oder einen Fingerling nehmen (ich empfehle einen Fingerling, das geht einfacher)

Füllmaterial (in diesem Fall Mehl) einfüllen. Fingerling reinstecken…

…über den Rand ziehen…

Deckel drauf. Ggf. Deckel mit Kleber zukleben.

Fertig!

hier noch ein paar Fotos: