Alle Beiträge von Das bewegte Leben

Über Das bewegte Leben

Im Blog „das bewegte Leben“ könnt Ihr mehr über das Leben mit einem schwer mehrfach-behinderten, chronisch kranken Kind erfahren.

Reingreifschutz am Rollstuhl

Es gab ein Problem:

Judith griff während der Fahrt immer wieder in die Reifen ihres Rollstuhls. Oftmals schliffen ihre Fingernägel dabei ab, Haut schubberte ab, Dreck kam in die Wunde, vom beinahe-Finger-brechen bei jedem Rückwärtsfahren ohne vorherige Händekontrolle mal ganz zu schweigen. Kurzum: eine Lösung musste her!

Reden, erklären, schimpfen, wieder erklären bei der Wundpflege… nichts half.

Also verbreiterte mein Mann den Bereich des Schutzbleches.

(Die Hand kommt an den Greifreifen, aber nicht mehr an den Reifenmantel :-))

(Das Schutzblech ist sichtlich verbreitert, trotzdem fällt es nicht auf)

Materialien:

Die Platte wurde zugeschnitten und für einige Minuten bei 80 Grad in den Backofen gelegt. Darin verbog sie sich unter der Hitze. Als in etwa die Schutzblechkrümmung erreicht war, kam sie wieder raus. Ecken abschneiden, Kanten vorsichtig etwas feilen, doppelseitiges Klebeband aufkleben, fertig.

(Nach hinten wurde das Schutzblech auch noch etwas verlängert…)

Praktischer Alltagshelfer: Medikamententasche

Um die aktuell 18 Dauermedikamente pünktlich zu geben, bewährt sich ein sehr praktischer Alltagshelfer- eine Kulturtasche:

In die einzelnen Fächer werden die jeweiligen Spritzen gefüllt, um die Zeit zuzuordnen, hat eine Pflegekraft mal alle Zeiten auf schmale Streifen geschrieben und einlaminiert:

Die Medikamente sind darin lichtgeschützt. Diese Tasche können wir dann tagsüber mitnehmen, in die Schule oder auch zu Ausflügen…

Zu Hause stecken wir die Spritzen meist lichtgeschützt in Waschlappen und stecken den „Zeitstreifen“ mit rein.

Womit kann ein Kind mit Komplexer Behinderung spielen (4)?

… mit altersgerechtem Spielzeug!

Ein paar Beispiele seht Ihr hier auf dem Foto. Anregungen gibt es im Spielzeugladen, auch gleichaltrige Kinder und deren Spielverhalten sind eine gute Inspirationsquelle. Aktuelle Trends, wie z. B. das Spielen mit dem Fidget-Spinner, intelligenter Knete oder mit einer sog. Powerschnur können gerne mit aufgegriffen werden. Schlüsselanhänger gibt es in allen möglichen Varianten, diese sind robust, sicher, und oft auch einladend um damit zu spielen. Für Musikliebhaber kann ein Spieluhrwerk in ein Lieblingskissen genäht werden, hier in ein Herz. Im Internet finden sich Spieluhrwerke jenseits der Kinder-Einschlaflieder- Judith hört sehr gerne ein Stück aus „die fabelhafte Welt der Amélie“.

Von vielen Spielzeugen (z. B. Bälle) gibt es die klassische Babyvariante (entsprechende Farb- und Bildgestaltung) oder auch Varianten für ältere Kinder. Hier kann es sich anbieten, das tatsächliche Alter des Kindes zu berücksichtigen!

Du weisst, daß Du ein besonderes Kind hast, wenn… Teil 29

… wenn Dein Kind sehr viel Verbrauchsmaterial per DHL bekommt, Du das DHL-Auto mehrere hundert Meter entfernt stehen siehst, Du den DHL-Boten durch die Scheibe fragend ansiehst und er heute mit dem Kopf schüttelt – nonverbale Kommunikation mit guten Bekannten!

… wenn Du mal alle Hilfsmittelbewilligungen der letzten elf Jahre sortierst und schwer beeindruckt bist von den Papiermassen

… wenn Du dankbar bist, dass es in Deutschland ein so gutes Sozialsystem gibt

… wenn Dich keine Entwicklungstabelle mehr stresst

… wenn Dein Kind niemals Leistungs-Druck in der Schule erleben wird

Womit kann ein Kind mit Komplexer Behinderung spielen (3)?

Je älter das Kind wird, desto offensichtlicher wird der Entwicklungs-Altersunterschied. Da Babyspielzeug zwangsläufig irgendwann nicht mehr altersgerecht ist, müssen neue Ideen her…

Judith zeigte selber, was sie mag- das sind viele Alltagsgegenstände zum befühlen und erforschen. Diese müssen stabil sein, reissfest, unverschluckbar, …

Beispiele hierfür sind: Taschenspiegel, Zollstöcke, Schwämme, Schlüssel, Bänder, taktil ansprechende Postkarten, Plastikkarten, Kugelschreiber, … also eigentlich alles, was so um uns herum ist!

Womit kann ein Kind mit Komplexer Behinderung spielen (2)?

Taktil ansprechendes Spielzeug lädt zum Anfassen ein. Jede Berührung gibt einen interessanten Reiz, der zum weiterspielen animieren kann…

Umgesetzt werden kann das mit Gummi-Spielzeugen, wie z. B. der gezeigten Ananas:

Sie „wabbelt“ und verändert ihre Form.

Zum Entdecken lädt das Finger-Fühlbrett ein.

Wie dieser Spieltisch gebaut wird, habe ich hier schon mal beschrieben, hier gab es Fotos von weiteren Elementen, so sieht er aktuell aus:

Gastbeiträge

Seit nunmehr 4 Jahren beschreibe ich auf diesem Blog, wie das Leben mit einem Kind mit Komplexer Behinderung und chronischen Krankheiten gestaltet werden kann. Inspirationen für Beiträge kommen im Alltag: was hilft? Was funktioniert wie? Welche interessanten Hilfsmittel gibt es?

Im Laufe der Jahre habe ich auch auf anderen Blogs/ im Alltag gute Praxisbeispiele kennengelernt, auch aus meiner Leserschaft kamen immer wieder Rückmeldungen à la „wir haben *dasunddas* selber gebaut/ *soundso* gelöst…“. Von daher möchte ich hier gerne ein Forum bieten für Eure best-practice-Beispiele: selbstgebautes/ bewährtes/ Alltagslösungen.

Nehmt hierzu gerne Kontakt zu mir auf: dasbewegteleben (at) g m x . d e

Dieser Aufruf bezieht sich auf ALLE Leser: Eltern, Geschwister, Fachmenschen, wie z. B. Therapeuten, Pflegefachkräfte, Pädagogen, Versorger, …

Schön wäre:

  • ein (kurzer) beschreibender Text. Dieser kann als Email-Fließtext geschickt werden
  • Aussagekräftige Fotos, von Euch (!) gemacht oder der Link zu Fotos auf einer bereits bestehenden Internetseite, die Euer Thema genauer beschreiben
  • Evtl. die Erlaubnis, Kontaktdaten (Internetseite, Email-Adresse) zu veröffentlichen, so dass sich Interessenten direkt mit Euch in Verbindung setzen können.

So, dann bin ich mal gespannt, was Ihr so schickt!

Weiterentwicklung/Neusortierung des Wochenplans

Schon sehr lange hat Judith einen Metacom-Wochenplan. Mittlerweile hatte sie Bedarf an einem größeren Symbol-Vokabular, so dass ich die Sammlung neu strukturierte und erweiterte. Es kamen zum Beispiel Emotionen dazu:

Um nicht den Überblick zu verlieren, bekam jedes Thema eine eigene Farbe:

Häufig verwendete Symbole werden gleich vorne abgelegt:

Von den oft benutzten Symbolen löste sich nach vier Jahren dann doch mal der Klett und ich ersetzte ihn durch Klettpunkte:

Judith kann jetzt zielsicher aus zwei Symbolen eine Tätigkeit wählen, daher gibt es auch eine Blicktafel:

Wir stellen ihr die Möglichkeiten vor und das was sie möchte, schaut sie an:

Anfang Januar war sie ja schwer erkrankt. Um ihr die Kommunikation im Krankenhaus zu erleichtern, bastelte ihre Freundin für sie Kommunikationstafeln. Hier wird nacheinander auf die verschiedenen Möglichkeiten gezeigt und das Symbol benannt. An Judiths Reaktion merken wir, was davon sie will…

Somit ist der alte Kommunikationsordner endgültig abgelöst.

Mehr UK gibts hier.